Konzept öffentlicher Regionalverkehr 2018 bis 2022

Der Gemeinderat hat die Gelegenheit genutzt und zum Konzept öffentlicher Regionalverkehr 2018 bis 2022 Stellung genommen.

Dabei findet er es richtig und wichtig, dass die ÖV-Infrastruktur mit den umliegenden Kantonen abgestimmt und der Service public aufrechterhalten wird. Diese müssen jedoch in einem guten Kosten/Nutzen stehen, d.h. bei schwach belegten Angeboten sollen Alternativen angedacht werden und nicht nur eine Aufhebung im Vordergrund stehen.

Der Gemeinderat befürwortet grundsätzlich einen starken öffentlichen Regionalverkehr im ganzen Kanton. Ein gut ausgebautes ÖV-Angebot bildet zusammen mit der Infrastruktur für den motorisierten Individualverkehr und den Lastwagenverkehr ein wichtiges Rückgrat für die Entwicklung des Kantons in allen Bereichen (Wirtschaft, Bevölkerung, Tourismus, Umwelt / Umfeld etc.).

Neu zur Diskussion stellt der Gemeinderat das Park and Ride-Angebot. Dieses sollte nach seiner Meinung in Zukunft ausgebaut und besser beschriftet werden. Die Parkplätze müssten auch zu einem günstigen Preis angeboten werden können.

Im Weiteren hat der Gemeinderat nochmals darauf hingewiesen, wie wichtig es für Bühler ist, bei Einführung des Viertelstundentakts der Durchmesserlinie den Bahnübergang West aufzuheben und für den Privatverkehr eine Unterführung zu bauen.