Nachtragskredit für Informatik

Der Gemeinderat hat einen Nachtragskredit von zwanzigtausend Franken gesprochen. Der Kredit dient dazu, im Zusammenhang mit der Zusammenlegung der Oberstufen von Bühler und Gais die Informatik an jene von Gais anzupassen, damit ein reibungsloses Arbeiten zwischen den beiden Oberstufenhäusern möglich ist.

Mit der Aufrüstung in Bühler ist dann der Zugriff auf den Server in Gais gewährleistet. Die Arbeiten werden durch die Firma PC AG in Widnau in Zusammenarbeit mit der Firma Bätschmann in Bühler getätigt, welche für die Inhouse-Anbindung verantwortlich sein wird. 

Der bewilligte Nachtragskredit von zwanzigtausend Franken reicht jedoch nicht, alle notwendigen Anpassungen vorzunehmen. Damit dies doch geschieht, hat der Gemeinderat die Schule angewiesen die restlichen Aufwendungen dem EDV-Budget 2013 zu belasten. In diesem Zusammenhang wurde die Schulkommission beauftragt, bis zur Budgetphase 2014 ein Informatikkonzept zu erstellen.

Mit dem Entscheid für diesen Nachtragskredit besteht die Gewähr, dass bei der Zusammenlegung der beiden Oberstufen Bühler und Gais per 1. August 2013 die technischen Voraussetzungen auch in Bühler für einen reibungslosen Kommunikationsfluss gegeben sind.