Spielplatz freigegeben

Der neue Spielplatz im «Schulhauspärkli» ist innovativ, sicher und fertiggestellt. Jetzt fehlt nur noch eines: spielende Kinder. Die dürften nicht mehr lange auf sich warten lassen.

Mit Bagger und Schaufel: Die Erstellung des Spielplatzes war zeitintensiv. (Bild: Lea Sager)

Es ist bereits der dritte Spielplatzbau, der in Bühler mit freiwilligen Helfern aus der Gemeinde in Angriff genommen wurde. Geplant war ein innovativer und sicherer Spielplatz mit neuen Spielgeräten. Die Planung der Spielplätze erfolgte in Zusammenarbeit mit der erweiterten Spielplatzkommission, der Stiftung «Hopp-La», die sich für eine intergenerative Bewegungs- und Gesundheitsförderung einsetzt und einer Spielplatzfirma.


Verschiedene Möglichkeiten zum Spielen

Wie schon bei den beiden anderen Spielplätzen gibt es auch hier generationenverbindende Elemente. Zudem bieten alle Spielplätze die Möglichkeit für Aussentrainings von Sportvereinen. Es sind ein Balancierparcours mit verschiedenen Schwierigkeitsstufen und ein Kugelspiel mit Balancierelementen vorhanden, aber auch einen Kletterturm, eine Korbschaukel und ein Spielbereich mit Sand und Wasser.

Ausgerüstet mit Schaufeln und Bickeln waren zahlreiche freiwillige Helfer an der Arbeit und hoben Gräben für die neuen Spielgeräte aus. Einen Teil der Maschinen und das schwere Gerät wurde von der Implenia zur Verfügung gestellt. Zum Helferteam gehörten unter anderem Papis, die mit dem Bagger umzugehen wussten, Kinder, die schon immer einmal ein Loch graben wollten und auch an Frauenpower fehlte es nicht. «In diesem Rahmen kann ich etwas Gutes für die Schule tun. Zusammen arbeiten wir für eine gute Sache und ein gutes Ergebnis», meinte der Zweitsekler, Patrick Freund, der sein Wochenende opferte, um die Bauarbeiten zu unterstützen. Die Organisation der Helfer erfolgte über das Elternforum, das per Mail und mit Flyern Werbung machte.

Sicherheitsprüfung abgeschlossen

«Die Spielplätze waren überaltert und nicht mehr auf dem Stand der heutigen Technik», stellt Rolf Bätschmann, Präsident der Spielplatzkommission, während des Baus fest. Er stand schon vor zwanzig Jahren auf derselben Baustelle, als es um den Aufbau des alten Spielplatzes ging. «Ich habe anfangs nicht damit gerechnet, dass dieses Projekt ein solches Ausmass annehmen würde und natürlich ist es eine grosse Aufgabe, aber ich freue mich, dass alle Spielplätze nun genutzt werden können».

Offizielle Einweihung im Herbst

Nachdem der Spielplatz nun fertig gestellt ist, die vorgeschriebene Sicherheitsprüfung bestanden und das Gras nachgewachsen ist, steht nichts mehr im Weg, ihn zu benützen.

Die Daten für die Einweihung, die wieder im Rahmen von «kulturell 9055» stattfinden wird, werden demnächst bekannt gegeben werden.

(Text: Lea Sager, Bearbeitung: RF)