Testament

Beschreibung

Unter dem Titel "Verfügungsformen" stellt das Zivilgesetzbuch für die Errichtung eines Testaments drei Formen zur Disposition des Erblassers. Dies sind zwei "normale" Formen und eine Notform: das eigenhändige, das öffentliche und das mündliche Testament. Je nach Bedürfnis und den gegebenen Umständen steht es dem Verfügenden frei,m eine dieser Testamentsformen zu wählen, um seinen letzten Willen festzuhalten.

Das öffentliche Testament (Öffentliche letztwillige Verfügung)
Wollen Sie ein Testament aufsetzen lassen, das etwas komplexer ist?
Eine öffentliche letztwillige Verfügung kann beim Gemeindeschreiber Bühler (Urkundsperson) errichtet werden. Sie wird von der Urkundsperson nach dem Willen der verfügenden Person verfasst und unter Mitwirkung von zwei Zeugen unterschrieben.

Das eigenhändiges Testament
Dieses kann ohne Mitwirkung einer Zweitperson errichtet werden. Es geltne jedoch strenge Formvorschriften.
Bitte beachten Sie: 

  • Das ganze Testament muss handschriftlich verfasst werden.
  • Es hat Datum und die eigenhändige Unterschrift des Verfassers zu beinhalten.

Sie können Ihre letztwillige Verfügung auf der Gemeindekanzlei Bühler deponieren. Damit ist die Gefahr, dass es beim Tode nicht gefunden wird oder in falsche Hände fällt, gebannt.

Nottestament
Die Errichtung eines Nottestaments setzt voraus, dass der Erblasser infolge ausserordentlicher Umstände nicht in der Lage ist, sich einer der beiden vorgenannten Verfügungsformen zu bedienen. Solche Umstände können gegeben sein, wenn der Erblasser von einer akuten Lebensgefahr betroffen ist wie Unfall / schwere Krankheit / Kriegsereignisse / Verkehrsbeschränkung / Quarantäne.

Liegen diese Voraussetzungen vor, so kann der Erblasser gegenüber zwei Zeugen seinen letzten Willen erklären. Die beiden Zeugen notieren seinen letzten Willen und reichen die Verfügung der Gerichtsbehörde ein.

Das Nottestament verliert seine Gültigkeit nach 14 Tagen von dem Zeitpunkt an gerechnet, ab dem der Erblasser wieder in der Lage war, seinen letzten Willen in einer anderen Testamentsform niederzulegen.

WICHTIG
Das Zivilgesetzbuch kennt keine gemeinschaftlichen Testamente von zwei oder mehreren Personen (z.B. Ehegatten). Jedes Testament kann nur die letztwillige Verfügung einer Person enthalten. Wenn zwei Personen gemeinschaftlich verfügen wollen, haben sie die Form des Erbvertrages zu wählen.

zurück

Kontakt